Kinnekulle

Schwedensound in vier Jahreszeiten

Eine blumenbewachsene Naturlandschaft voller Kontraste am Südufer des Vänern in Schweden. Auf engstem Raum finden sich hier Küste und Berg, Heide und Moor, mittelalterliche Kirchen inmitten von Feldern. Und egal zu welcher Jahreszeit man sich in die Natur einweben lässt, strahlt sie in den verschiedensten Tönen. Mal sind es die Blüten, mal der Herbstwald, dann der Schnee im Wind und die Wolken am Himmel.

Notenbeispiel (pdf): Blumenwiese im Wald

Im offiziellen Pressetext heißt es: „Jan Simowitsch hat den Kinnekulle zu allen Jahreszeiten besucht und ist zu Fuß tagelang von Nord nach Süd, von West nach Ost gewandert, die tiefschneeigen Berge hoch, die Küste entlang und durch einsame Pfade im menschenleeren Wald. Dabei hat er alle Farben und alles Rauschen zu einer ganz persönlichen Musik verschmolzen. Nicht schwedenkitschig verklärt, sondern so, wie er es erlebte: Neben den sommerlichen Strahlen und den Wogen der Felder ebenso auch das dunkle Leuchten des Herbstes, die Schroff- und Schönheit eines Steinbruchs in dessen Mitte der See im Sonnenlicht schimmert oder die Eiseskälte eines Schneesturms. So unendlich und wunderbar, beinahe göttlich, klingt die Natur auf dem Kinnekulle.

Für die Interpretation des Klavierzyklus konnte er erneut seine Schwester Janka Simowitsch gewinnen. Sie fühlte sich hochsensibel in die auskomponierten Klanggemälde ein und spielte sie auf ebenso emotionale Weise für diese Aufnahme ein.

Im Frühjahr 2020 wurden die letzten Noten geschrieben, ein dicker Stapel mit ca. 60 Seiten. Im September fanden an zwei Tagen im Nordkolleg Rendsburg die Aufnahmen statt. Anschließend Mix und Mastering durch Thilo Rahn und Jan Keßler, Cover-Artwork von Johannes Hoffmann. Und nun ist die CD fertig.“

Bestellung hier

Konzerte

Ab März 2021 werden an hoffentlich vielen Orten Konzerte möglich sein. Alleine oder auch zu zweit.

Bei Interesse Mail an Jan Simowitsch

Veröffentlicht von Jan Simowitsch

Klavier und Wasser